Kolkata, Indien

Angelika Kampfer hat diese Bilder in einer Region gemacht, die den romantischen Namen Sunderban („Schöner Wald“) trägt. Das Deltagebiet des Ganges und Brahmaputra liegt unterhalb des Meeresspiegels und gehört zu den ärmsten Regionen in West Bengalen, Indien.
77% der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze. Die gesamte Region ist stark geprägt von der Nähe zur Großstadt Kolkata. Mehr als eine halbe Million Menschen pendelt täglich dicht gedrängt in 124 Zügen und zahllosen Bussen in die Metropole und wieder zurück.

In den Sundarbans gibt es kaum Schulen, medizinische Versorgung oder Straßen. Vor allem nach dem Monsun sind große Teile dieses Gebiets von der  Außenwelt abgeschnitten. Die Situation der Frauen in den Dörfern südlich von Kolkata ist prekär. Die Geburt eines Mädchens ist nach wie vor unerwünscht, da mit der Verheiratung einer Tochter Mitgiftzahlungen notwendig werden, die eine Familie in den finanziellen Ruin stürzen können. Viel Arbeit, die von Frauen im landwirtschaftlichen Bereich geleistet wird, bleibt unbezahlt. Es ist notwendig, dass die Frauen zusätzliche und alternative Einnahmequellen in den Dörfern finden, um sich und ihre Familien abzusichern. Die Katholische Frauenbewegung Österreichs unterstützt Initiativen, die das Leben der Frauen und ihrer Familien nachhaltig verändern. Angelika Kampfer hat ihren Blick auf diesen Ausdruck weiblicher Solidarität gerichtet, der über tausende von Kilometern, über Religions- und Kulturgrenzen hinweg Frauen ins Zentrum rückt.